Der Rohstoffhandel findet an gesonderten Börsen statt. Eine der ältesten Standorte sind die Chicago Board of Trade (CBOT) oder der New York Mercantile Exchange (NYMEX). Auf diese weise können Sie mit Rohstoffen handeln wie mit Aktien. Sie können auch Rohstoffe direkt kaufen. Zum Beispiel könnten Sie kanadische Maple Leaf Münzen oder Goldbarren kaufen und an einem sicheren Ort einlagern als Absicherung gegen Inflationsrisiken. Es gibt auch Möglichkeiten indirektes Engagement in Rohstoffe zu erhalten, indem Sie Aktien, Investmentfonds, oder börsengehandelte Fonds, bestimmten Produkte oder Materialien erwerben. Zum Beispiel, wenn Sie nicht direkt Gold kaufen wollen, können Sie sich an ETF (Börsengehandelter Fonds) beteiligen, die Goldbarren kaufen. Oder Sie könnten Aktien eines Unternehmens kaufen, dass eine Goldmine besitzt. Dieser Ansatz ist in der Regel weniger riskant und einfacher für den durchschnittlichen Anleger zu verstehen.

Generell gibt es zwei Arten im Rohstoffhandel “Hard Commodities” und “Soft Commodities”. Zu harten Rohstoffen gehören Rohöl, Eisenerz, Gold und Silber. Materialien mit einer langen Haltbarkeit. Agrarrohstoffe wie Soja, Reis oder Weizen sind “Soft Commodities”. Sie haben eine begrenzte Haltbarkeit. Diese Waren müssen ähnlich und austauschbar (“Fungibilität) sein. Zum Beispiel Sojabohnen von einem Land oder Markt haben eine gleiche Qualität zu besitzen wie Soja aus einem anderen Land oder Gold in einem Land besitzen die gleiche Reinheit wie Gold von einem anderen Standort.

Rohstoffe sind in der Regel natürliche Vorkommen oder landwirtschaftliche Materialien, welche gehandelt werden können (das heißt, gekauft und verkauft). Aufgrund ihrer Natur sind Rohstoffe von der gleichen Art. In der Regel unterscheiden sie sich nicht wesentlich zwischen den Herstellern. So sind sie austauschbar und werden in ähnlicher Weise, wenn nicht gleich günstig.

Rohstoffe sind von entscheidender Bedeutung für unseren Alltag, was erklären könnte, warum Investoren den Handelswert in ihnen sehen. Wenn Waren gehandelt werden, sind Anleger nicht unbedingt auf der Suche nach der physischen Ware. Stellen Sie sich vor, wenn Sie die Ware selbst handelten (lassen Sie uns sagen, dass es Rinder sind), haben Sie zahlreiche Rinder zwischen Eigentümern auf umständliche Weise zu übergeben!

Rohstoffe werden oft gekauft und an Börsen über Futures-Kontrakte weiterverkauft (auch als Derivate bekannt). Wenn Sie mehr zu erfahren möchten, können Sie in unserem Artikel über Futures mehr erfahren. Diese Verträge besteht im Allgemeinen aus einer Vereinbarung zum Kauf oder Verkauf einer bestimmten Menge eines Artikels zu einem bestimmten Zeitpunkt, welcher in der Zukunft liegt.

Die Preise für Rohstoffe-Terminkontrakte beruhen auf Spekulation. Wenn der Vertrag ausläuft und die Rohstoffeinheit zu einem niedrigen Preis verkauft werden muss, als was im Vertrag vereinbart wurde, macht der Käufer einen Gewinn. Aber wenn der Preis des Rohstoffes steigt, verliert der Käufer.

Die erfolgreichsten Rohstoffe aus dem Jahr 2018

  Aluminium   Rohöl   Silber   Gold   Baumwolle   Kakao
Free margin - Credit